Sicherheits­beratung &
Gefahren­abwehr

LSC als kompetenter Partner

Das „Lippstädter Sicherheitscenter“ (kurz: LSC) versteht sich als kompetenter Partner für Privatpersonen, Unternehmen und Behörden in allen Fragen rund um das Thema Sicherheit und Sicherheitstechnik. Hierzu zählt auch die Gefahrenabwehr.

Wir beraten und betreuen unsere Kunden unter ganzheitlichen Ansätzen von der Schwach-stellenanalyse über die Risikobewertung bis hin zur konzeptionellen Lösung. Unser Anliegen ist, auf Grundlage individueller vereinbarter Ziele, vorhandene Risiken wirtschaftlich und persönlich beherrschbar zu machen. Gleichzeitig sind wir kompetenter Ansprechpartner für Behörden, Unternehmen und Privatpersonen in sämtlichen Fragen rund um das Thema „Sicherheit“.

Zunächst identifizieren wir die Schwachstellen der einzelnen Strukturen Ihres Umfeldes. Im nächsten Schritt erarbeiten und realisieren wir prozessorientierte Optimierungspotenziale in den entsprechenden Risikobereichen.

Bei der Umsetzung solcher für Sie wichtigen Prozesse stehen loyale und hochmotivierte Personen an Ihrer Seite, die über langjährige Erfahrung im Bereich „Sicherheit“ verfügen und insofern die für die Lösung benötigte  Fachkompetenz aufweisen.

Wir beraten Sie gerne zum Thema Sicherheit

Ebenso rückt die persönliche Vorbereitung auf ein wahrscheinliches Chaos der Wirtschaft sowie der öffentlichen Sicherheit und Ordnung immer mehr in den Fokus. Wir erläutern und erklären  Privatpersonen, Behörden und Unternehmen individuelle Möglichkeiten der Vorbereitung.           

„Wer zu spät an die Kosten denkt, ruiniert sein Unternehmen - wer zu früh an die Kosten denkt, tötet die Kreativität."                

 

Auf dem Weg in das Informations­zeitalter gerät die Gesellschaft in neue Abhängigkeiten.

Teilweise werden diese weder erkannt noch beachtet. Immer mehr Bereiche sind unter Umständen nur noch arbeitsfähig, wenn Informations- und Kommunikationstechnik sicher und zuverlässig funktionieren. Der Schutz "Kritischer Infrastrukturen" und "Unternehmenskritischer Infrastrukturen" ist angesichts neuer Bedrohungen und Risiken eine Aufgabe, die Staat und Wirtschaft gleichermaßen betrifft.

10 Thesen zum Schutz
„Unter­nehmens­kritischer
Infra­struk­turen"

  1. Der Schutz unternehmenskritischer Infrastrukturen ist insbesondere wegen der weitreichenden Konsequenzen eindeutig Aufgabe der Geschäftsleitung.
  2. Herstellung und Verbesserung der Sicherheit erfordern systematisches Vorgehen.
  3. Zusammenhänge und Abhängigkeiten sind zu erkennen und zu berücksichtigen.
  4. Abhängigkeiten sind zu reduzieren; unabhängige, autarke Arbeitsmodule sind anzustreben.
  5. Redundanzen für identifizierte kritische Systeme sind einzuplanen.
  6. Notfallpläne und Krisenkonzepte sind zu erarbeiten und zu proben.
  7. Der Faktor „Mensch“ ist zu berücksichtigen (Bequemlichkeiten, Gewohnheiten, Vorlieben).
  8. Der Innentäter ist noch immer als größtes Risiko zu beachten.
  9. Sicherheit kann nur durch Kombination aus IT-Sicherheit und materieller Sicherheit erreicht werden.
  10. Maßnahmen zum Schutz unternehmenskritischer Infrastrukturen erfordern die Bereitstellung entsprechender Ressourcen
    (z. B. Geld, Personal, Zeit) sowie die Durchsetzung und Kontrolle durch das (kompetente) Management.

Corona oder andere Krisensituationen?

Was ist, wenn Sie das gewohnte Umfeld oder Ihr Zuhause aufgrund einer Notsituation plötzlich verlassen müssen?

 

Wie können Sie in eine solche Situation kommen?

Nachrichten über Unfälle und Katastrophen gehören zum täglichen Leben. Jeder kann von Großbränden, Hochwasser, Chemieunfällen, Stromausfall oder anderen plötzlich auftretenden Gefahren (Naturkatastrophen) betroffen sein.

Wir beraten Sie präventiv für Krisensituationen

Oder durch politische und wirtschaftliche Veränderungen unserer Regierung. Man muss derzeit nur zu unseren Nachbarn nach Griechenland, Frankreich und Großbritannien schauen. Wir sehen, dass die Streiks wegen geplanter Rentengesetze oder wirtschaftlicher Einschnitte landesweite Proteste und eine enorme Gewalteskalation mit Versorgungsengpässen (Benzin- und Lebensmittelknappheit) hervorgebracht haben. Sollte sich die Situation weiter zuspitzen oder noch eine Zeitlang anhalten, so wird sich die Sicherheits- und Versorgungslage in vielen Ländern durch den Zusammenbruch von Logistikketten schlagartig verschlechtern.

Ein wütender, aufgebrachter und hungriger Mob macht dann vor nichts halt. Sie könnten gezwungen sein, das vertraute Zuhause binnen kurzer Zeit zu verlassen, weil das Leben dort zu gefährlich wird.

Die Krise ist noch lange nicht vorbei. Die Horrorvorstellung eines Staatsbankrottes wird täglich realer und damit auch möglicherweise eine Währungsreform, gleichauf mit einem Zusammenbruch der Infrastruktur und damit einhergehend ein Engpass der Versorgung. Doch wer so optimistisch ist und daran glaubt, dass die Wirtschaft und die Staaten – inklusive der Banken - sich wieder erholen und die immensen Schuldenberge „garantiert“ abgebaut werden, der sollte auch aus anderen Gründen hinreichend Vorsorge treffen und einmal über folgende Szenarien nachdenken.

Notfallrucksack

Das ist einer der Gründe, warum das „Bundesamt für Zivilschutz“ einen Notfallrucksack und einen Lebensmittelvorrat im Rahmen der individuellen Vorsorge nachdrücklich empfiehlt. In „normalen“ Zeiten stellt das kein großes Problem dar, weil wir in einem gut organisierten Land mit zahlreichen Rettungsorganisationen und vielen hilfsbereiten Menschen leben. Aber was passiert im Krisenfall, wenn es allen schlecht geht und unsere wackelige Logistik zusammenbricht?

Unsere Aufgabe

Unsere Aufgabe besteht unter anderem darin, Ihnen bei der Beratung und dem Aufbau individueller Vorsorgemaßnahmen behilflich zu sein. Sie werden schnell feststellen, dass manches bekannt oder schon vorhanden ist. Oft ist nur wenig Aufwand oder Zeit erforderlich, um für sich und seine Familie oder Mitarbeitern eine solide Grundlage für mögliche Notfälle zu schaffen. Wir stellen Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Konzept- oder Notfallsystem zusammen, welches Ihnen hilft Krisen entspannter entgegenzusehen.